Fragebogen.

By

Kennt ihr diese Facebook-Postings, in denen sich „Nicht-Nazis“ über die vermeintlichen „Gutmenschen“ aufregen? In denen sie herunterbeten, wie viel Elend es auch für deutsche Staatsbürger gibt? Gerne präsentiere ich euch solch ein Beispiel:

Dieses Posting wurde mir in meine Facebook-Timelime hinein geteilt. Wir kennen sie alle, und alle betonen, keine rechte Gesinnung zu haben. Der Schmerz, von der Gesellschaft abgehängt zu sein, schneidet tief.

Du hast auch solche Gefühle oder kennst Leute, die so argumentieren? Dann nehmt euch bitte kurz für diesen Fragebogen Zeit:

  1. Was hast du je zur Stabilität unseres Staates mehr beigetragen als die Steuern, die du so unwillig und nicht ohne großes Jammern bezahlst?
  2. Erkläre mir, wie du dich in den letzten Jahren für die Obdachlosenhilfe engagiert hast.
  3. Nenne die Kinder- und Jugendorganisationen, in denen du aktiv mitwirkst
  4. Schildere mir, wie du dich für Senioren und Seniorinnen engagierst, die gerade in ländlichen Gegenden vereinsamen.
  5. Wie hast du dich am Aufbau einer funktionierenden und offenen Gesellschaft aktiv beteiligt?
  6. Was hat dich bisher davon abgehalten, das im Leben zu erreichen, was du willst?
  7. Wieso bist du neidisch auf Menschen, die nichts haben und denen man lediglich so viele Ressourcen gibt, dass sie gerade so existieren können?
  8. Was hat dich bisher davon abgehalten, dich für sozial schwache Menschen zu engagieren?

Nun zu den christlichen Werten, um die sich ja auch immer heftigst Sorgen gemacht wird:

  1. Wie oft gehst du in die Kirche (Weihnachten zählt nicht)?
  2. Was macht dich so wütend daran, dass Gläubige anderer Religionen ihren Glauben aktiver als du leben?
  3. Nenne mir einen christlichen Feiertag außer Weihnachten und Ostern und erkläre auch, was er bedeutet.
  4. Welche christlichen Werte sind dir besonders wichtig?
  5. Wie gestaltest du dein Leben so, dass du christliche Grundwerte wie Nächstenliebe, Demut, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit in deinen Alltag integrierst und intensiv und aufrichtig lebst?
  6. Wie bringst du diese Werte mit deinen Facebook-Postings in Einklang?
  7. Wieso stört es dich, dass Flüchtlingshelfer und die Bevölkerung den zu uns kommenden Notleidenden diese Werte entgegenbringen?
  8. Wie möchtest du Flüchtlinge behandelt sehen und deckt sich das mit den christlichen Grundwerten, die du verteidigen willst?

Das Leid einer Gruppe Menschen gegen das der Anderen aufzuwiegen ist arrogant, pietätlos und schlichtweg falsch.

Solltest du diese Einstellungen ebenfalls in dir tragen und keine schlüssigen Antworten auf diese Fragen finden: Justiere deinen moralischen Kompass nochmal neu. Sonst wirst du im Leben weiterhin nichts erreichen und für immer im Kreis laufen.

Verdient ihr Geld mit Schreiben, Zeichnen und Social Media in Berlin | ursprünglich Biologin | Irgendwas mit Harry Potter & einem Hund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Trackbacks and Pingbacks