Endlich gelernt: Was wollen Männer & Frauen wirklich?

Heute war ein wunderbar sonniger Samstag, den ich ganz in Introvertierten-Manier zu Hause im Bett und auf dem Balkon verbracht habe ;). Durch einen Facebook-Beitrag des Twitterers @personaldebatte fand ich die Webseite die-frau.de, die laut Slogan “alles was wir wissen wollen” bereit stellt. Wow. Darauf habe ich schon lange gewartet. Endlich sagt mir mal jemand, was ich wissen will und wie die Welt funktioniert. Seid ihr auch schon so gespannt? Ich stelle euch hier ein Best-Of zweier Beiträge zusammen. Achtung: es ist ziemlich schlimm.

Überschrift: “Ich möchte nicht auf meinen Intellekt reduziert werden. Über die Notwendigkeit der sexuellen Belästigung.”

Wow. Bei dem Artikel geht es ja schon in der Überschrift los. Die Notwendigkeit sexueller Belästigung also. Mhm mhm mhm. Aber wird noch besser. Denn Laut der Autorin “kwh” gibt es durchaus “normale sexuelle Belästigung” und dann aber auch den Moment, wo “Grenzen überschritten werden”. Mhm okay, klar.

Damit jedoch noch nicht genug. Denn diese Autorin hat auch ein sehr interessantes Bild von Männern und Frauen, und ich merke: shit. Alles, was ich bisher zu wissen glaubte, ist falsch. Mein Biostudium war komplett umsonst – nichts davon wusste ich:

Frauen wird durch die Erziehung eingebläut, dass Männer nur das eine wollen (was auch richtig und nichts Verwerfliches ist) (…).
Männer sind immer auf der Suche nach einer Paarungspartnerin. Die Frau ist von Natur aus dazu ausgerichtet, sich den besten „Spermalieferanten“ zu erwählen, um gesunden, starken Nachwuchs zu garantieren. Männer versuchen ihr Sperma so oft als möglich an die Frau zu bringen, damit sie so viele Nachkommen wie möglich zeugen. So sind wir programmiert. Daran ist nicht zu rütteln und man sollte es auch unterlassen, daran zu rütteln. Das führt nur zu Unheil. Die Natur lässt sich nicht ungestraft ignorieren!

Gut erkannt, liebe Autorin – genau so läuft es. Endlich spricht es mal jemand aus. Männer sind hirnlose Halbaffen, die mit Dauererrektion herumlaufen, allzeit bereit, die bis zum Anschlag geladene Spermapistole abzufeuern. Und ich als Frau sehe meinen einzigen Lebenssinn darin, mich auf der Spermasuche nur dem Besten hinzugeben. Dem Sieger. Dem Highlander. Es kann nur einen geben! Und ich will sein Sperma.

Frauen können auf Grund der Erziehung nicht mehr damit umgehen, dass sie umworben werden. Sie fühlen sich dadurch unter Druck gesetzt und denken vielfach, dass sie jedem Bewerber nachgeben müssten bzw. sie es ihm sofort sagen müsse, falls sie sich sicher sind, dass da niemals etwas laufen wird. Der Ärmste würde sich sonst weiter bemühen und das wäre doch so unfair und so unhöflich!

Wie… man soll etwa nicht mit jedem Mann auf der Welt schlafen? Oh Gott, wieso erfahre ich das erst jetzt? Es ist so dermaßen unpraktisch, wenn einem ein Mann die Tür aufhält und ich dann erstmal mit ihm schlafen muss. Gerade in der Öffentlichkeit – vor allem, wenn Kinder zugucken! – immer total unangenehm. Übrigens ist das alles auch gesundheitlich nicht unbedenklich: Gerade im Winter kann man sich schnell mal eine Blasenentzündung zuziehen, wenn man quasi permanent unten ohne herumläuft.

Damit die Frauen nicht immer „herumzicken“ und „grundlos“ nein oder ja sagen müssen, werden alle möglichen Annäherungsversuche einfach unter Strafe gestellt. Der Gesetzgeber sagt, das darf nicht sein und niemand muss sich mehr Gedanken darüber machen, ob er das nun doch will, oder nicht.

Jetzt weiß ich endlich, wieso ich Single bin. Wie soll man auch eine Beziehung eingehen, wenn jeder Mann, der einen anflirtet, direkt im Bau landet? Hat natürlich keiner dran gedacht, als dieses Flirtverbotsgesetz erlassen wurde. Super.

Außerdem: Wie soll ich wissen, dass er mich wirklich liebt, wenn er mich vorher nicht ein bisschen sexuell nötigt? Eben.

Ein Mann darf eine Frau geil finden und muss sich nicht damit begnügen, nur von ihrem herausragenden Intellekt zu schwärmen. Das soll nicht heißen, dass Frauen dumm sind, sondern lediglich, dass das eine das andere nicht ausschließt!

Ich glaube, die Autorin geht nicht die Gefahr ein, auf ihren Intellekt reduziert zu werden ;).

Aber das war nur der Vorgeschmack, denn: jetzt wird es richtig abgedreht. In diesem Artikel beschreibt die Verfasserin Maria Stieger “nach Ansage eines Mannes” (hä?), wie ein Mann zum Mann wird. (Warnung: das ist mit Abstand das Verrückteste. das ich je gelesen habe.)

Ein Mann wird zum Mann, indem er aus der Geborgenheit des Bettes der Mutter, des Hautkontaktes mit der Mutter, ab der ersten Lebensminute, wie ein Welpe bei der Hündin, im Bett der Mutter liegend, solange gestillt wird, bis sich dies dann durch eine natürliche Abnabelung endet, nicht verletzt durch ein Abstillen, auch nicht verletzt durch einen Stubenwagen oder Kinderbett und ebenso nicht verletzt durch ein getrenntes Kinderzimmer, sondern in voller mütterlicher Geborgenheit, als solide Basis, gleich einer Abschussrampe einer Rakete, die zum Mond fliegt, sich entwickelt und zum Stimmbruch, Samenerguss, somit Geschlechtsreife reift.


Bämm. Ja. Hier hab ich auch erstmal so geguckt. Das muss man erstmal auf sich wirken lassen. Da sich mir der Inhalt auch nach dem 3. Mal Lesen nicht so richtig erschloss, vermute ich, dass mein Intellekt einfach zu gering ist. Irgendwas mit nackt mit Mama im Bett schlafen und Raketen im Kinderwagen.

Übrigens: wusstet ihr, dass es Homosexualität gar nicht gibt? Die Autorin hat nämlich eine ganz logische Erklärung dafür – aus dem Tierreich:

Junge Männer träumen dann davon Räuberhauptmann, Leiter einer Herde zu werden und das beginnt mit dem Wunsch zu einem Rudel zu gehören und Anführer des Rudels zu werden.
Dies entspricht den Junghengstengruppen bei den Pferden, Hirschgruppen und wird in der Folge nunmehr unter den Männerrunden der Schwulen, aufgrund des heutzutage nicht mehr Erwachsenwerdens, bis teilweise bis in hohe Alter, weitergeführt und als tatsächlich homosexuelles Verhalten missverstanden.
Sexuelle Erregungen zwischen Männern werden zu Unrecht als homosexuell interpretiert, weil auch zwei männliche Hunde, Rüden, kriegen eine Erregung und pinkeln ihre Markierungen an Hausecken und anderes mehr , ohne dass jemand auf die Idee käme, aufgrund dieser sexuellen Erregung, diese zwei oder mehreren männlichen Hunde als homosexuell zu sehen.

Leck mich am Arsch, ist das gut. Es ist alles ein Irrtum! Homosexuelle Männer gibt es gar nicht! Es sind nur erwachsen gewordene Jungs, die Räuberhauptmänner werden wollten. Das hat jedoch nicht geklappt, daher haben sie jetzt homosexuellen Sex (ob mit anderen Männern oder Hunden wird hier jetzt nicht ganz klar) und pinkeln mit ihren Ständern dann Häuserecken an.

Wahnsinn.

Ich habe einen Abschluss in Biologie und denkt ihr, unsere Professoren hätten auch nur mal einen Mucks gemacht und uns das gesagt? Krass. Mein ganzes Leben ist eine Lüge. Ich trau mich gar nicht, meinem Cousin zu sagen, dass er gar nicht schwul, sondern ein Räuber ist. Ich rufe auch gleich mal meine schwulen Kumpels an und rate ihnen, sich einen Hund anzuschaffen. Mit ihren Partnern können sie dann ja eine Räuberbande gründen. In den Brokeback Mountains.

Es werden zwei Dinge verwechselt, das eine ist der erforderliche respektvolle Umgang zwischen Vater und Sohn und umgekehrt die damit verbundene Nichtverweigerung des Widerstandes und anderseits die Duldung von Misshandlungen durch den Vater, durch die Mutter, was meistens nur eine sexuelle Frustreaktion auf die nicht funktionierende Sexualität des Vater gegenüber der Mutter, ist, aber jedenfalls von der ersten Sekunde an von der Mutter zu unterbinden und das Kind zu schützen ist und nicht erst irgendwann, wenn es „zu arg“ geworden ist.

Wer kennt das nicht? Im Ehebett ist tote Hose, daher muss der Vater natürlich erstmal seinen Sohn verprügeln. Das machen alle so! Aber natürlich muss die Mutter das unterbinden. Ob sie sich dafür dazwischen werfen soll oder die Misshandlung mit Reizwäsche und einem Umschnalldildo stoppt, geht hier jetzt nicht konkret hervor. Das weiß wohl nur die Autorin selbst.

Der Mann gewordene Mann übernimmt Verantwortung für die Herde, das sind die Frauen und durch Unterstützung dieser Frauen, auch für die Kindern dieser Herde.

*muht verunsichert*

Jedenfalls, der Mann ist jemand, der mit Wehmut jede abwesende Frau spürt und die anwesenden Frauen nicht weniger schätzt und respektiert.

Wow. Ich logg mich gleich mal bei Wikipedia ein und ändere mal die Definition. Ist alles falsch, was da steht! Ein Mann spürt jede abwesende Frau. Und on top respektiert er die anwesenden Frauen, OBWOHL DIE DA SIND! Krass.

Was habe ich heute wieder alles gelernt. Ein Mann schläft bis er erwachsen ist nackt mit seiner Mama im Bett, will schon seit dem 6. Lebensjahr knattern, wird dann abgestillt, hat dauernd Samenergüsse und rennt mit seiner geladenen Spermawaffe durch die Gegend, bis er genug Frauen befruchtet hat, um anschließend homosexuellen Sex mit Hunden zu haben und eine Räuberbande zu gründen.

Nicht schlecht.

(Falls es euch noch nicht reicht: Hier könnt ihr nachlesen, dass wir Frauen weniger verdienen sollen, weil wir keinen Orgasmus haben. Dieser ist nämlich nur ein Gerücht!)

Artikel teilen

Ein Kommentar

  1. Kommentare: 11
    #1
    matthias (Samstag, 12 März 2016 18:12)

    ich habe beim lesen so laut gelacht, dass meine freundin ins wohnzimmer kam um zu gucken, ob alles okay ist 🙂 danke für diesen lacher des tages!!!
    #2
    Judith (Samstag, 12 März 2016 18:23)

    Ach du Scheiße hahahaha :DDDDDDD Ist das gutttttt!
    #3
    mariam (Samstag, 12 März 2016 18:24)

    “Und ich als Frau sehe meinen einzigen Lebenssinn darin, mich auf der Spermasuche nur dem Besten hinzugeben. Dem Sieger. Dem Highlander. Es kann nur einen geben! Und ich will sein Sperma.”

    die stelle hat mich gekillt 😀
    #4
    Anne (Samstag, 12 März 2016 19:17)

    Große Liebe für diesen Artikel! <3
    #5
    PiriPoram (Samstag, 12 März 2016 21:42)

    Vollends geschafft hat mich diese Zeile: *muht verunsichert*

    Genialer Text über verstörende Beiträge!
    #6
    masterjens (Samstag, 12 März 2016 22:13)

    oh mein gott ich kann nicht mehr! 😀
    #7
    Vanni (Sonntag, 13 März 2016 10:34)

    OMG! Ich habe echt Tränen gelacht! :-)) Herrlich!
    #8
    Hannes (Sonntag, 13 März 2016 16:40)

    Spätestens bei *muht verunsichert* bin ich fast gestorben 😀
    #9
    Raik (Montag, 14 März 2016 11:33)

    Ist die Seite Satire und wir sind dem nur aufgesessen?

    Aufklärung gab es nicht. Diversifizität auch nicht. Vernunft auch nicht…

    Danke für den Text.
    #10
    Cassiopeia (Montag, 14 März 2016 20:33)

    Danke für diese lustigen Text über einen Artiekl, der mich sonst nur deprimiert hätte. Jetzt bin ich durch deine Satire getröstet worden.
    #11
    nastija (Dienstag, 15 März 2016 16:17)

    ein hochachtungsvolles danke für diese Aufklärung. jetzt ergibt alles einen Sinn!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.