Lieben ist wie Sterben üben.

Beim Ende einer Liebe ist es vermutlich wie beim Sterben. Das Blut zieht sich zuerst aus den Fingerspitzen zurück, aus den Zehen, aus allen Extremitäten. Die Stellen, wo der Tastsinn sitzt. Die Stellen, die ganz sensibel sind. Du selbst wirst unsensibler dem anderen gegenüber, jedoch auch irgendwie empfindlicher. Weil du merkst, dass etwas nicht stimmt. Dass es zu Ende geht.

Wenn der andere dich berührt, fühlt es sich ein bisschen an, als hättest du Fieber. Als streiche man dir bei 40°C über den Arm, gegen den Haarwuchs. Es kratzt, schabt, keine Ahnung. Das Gefühl ist irre schwer zu beschreiben, aber jeder kennt es und es ist ein Gefühl, das ganz anders ist als jede Berührung bis dahin.

Dein Herz schlägt langsamer, dein Atem wird flacher. Dir geht die Puste aus, lieben ist wie Sterben üben. Sterben mehr Menschen Lieben im Frühjahr oder im Herbst, wenn die Kastanien fallen? Jedes Gespräch fühlt sich an wie ein Marathon, jedoch auf dem kleinsten Parcours der Welt. 42km auf einer Strecke, die nur 200 Meter lang ist. Immer und wieder kommst du am selben Baum vorbei, immer wieder dieselben Bahn-Markierungen. Du denkst, du wirst verrückt, alles dreht sich immer im Kreis. Sisyphos. Scheiße! Deine Geduld schwindet, dir geht die Puste aus, du siehst den anderen gar nicht mehr sondern willst nur dich selbst retten. Wann ist dieser verdammte Marathon vorbei. Verteidigst dich. Schlägst selbst auch zu. Preemptive war.

Wenn du klein bist, ist alles bunt und groß. Es ist alles so spannend und aufregend, du möchtest lernen, lernen, lernen – und ausprobieren. Dein Leben steht am Anfang, Sterben ist so weit weg. Wenn eine Liebe klein ist, findest du auch alles spannend. Den anderen spannend. Lauter Geheimnisse, die es zu entdecken gilt. Und auch hier möchtest du lernen: viel über den anderen, viel über dich selbst. Der Himmel ist unglaublich blau und unendlich weit. Streckst du deine Arme aus, ist da so unfassbar viel Platz. Alles ist möglich, den Tod gibt es nicht! Jeder Sonnenstrahl ein Streichler, jede Hummel ein Wunder.

Manche Menschen haben ein langes Leben und sterben irgendwann an Altersschwäche. Wenn dein Herz sagt: Okay Boy, komm. Ich hab dich so weit getragen, ich kann jetzt nicht mehr. Tut mir leid. Aber es war doch ganz schön, oder? Manche Menschen sterben jung. Das Herz ist zornig und will noch nicht gehen, aber es muss. Weil da dieses Auto von links kam, das man nicht gesehen hat. Weil der Krebs doch stärker war. Wie viele Lieben sterben an Altersschwäche? Wie viele sterben zu jung? Wenn das Herz eigentlich noch kann, aber der Rest nicht mehr. Liebe allein reicht nicht aus, Liebe allein reicht nicht aus, Liebe allein reicht nicht aus. Das weißt du jetzt. Ein kräftiger Herzschlag allein reicht nicht aus, nicht aus, nicht aus. Du brauchst deine Leber, deine Lunge, dein Gehirn. Die Nieren. So viel mehr. Eine Beziehung ist wie ein Körper, ein komplexes Gebilde. Wenn man an verschiedenen Stellen Teile entfernt, kann es sein, dass der Komplex ausfällt.

Du kannst nicht mehr kämpfen, deine Fäuste trommeln schwach an ihre Brust. Keine Ahnung, wieso sie dich fallengelassen hat, doch zwischen euch ist kein Puls mehr. Du fragst und fragst und fragst, aber es kommt nichts zurück. Keine Hirnaktivität messbar. Deine CPR-Versuche fruchten nicht. Wo war der Moment, als ihr abgestürzt seid? Wo ist der Fehler? Du findest ihn nicht und sie verrät nichts. Herzen zählen runter. Bumm. Wieso schubbst sie dich weg? Du verstehst es nicht. Bumm. Nicht aufgeben! Bumm. Sind ihre Hände auch so kalt? Deine schon. Du spürst deine Füße nicht mehr. Bumm. Du schließt die Augen. Alles zu spät. Alles zu spät. Bumm. Es müsste mal eine Liebe geben, die länger hält als zwei Gin Tonic, denkst du und dann…

Nulllinie.

 


Neue Artikel per E-Mail ins Postfach bekommen:


 

Diesen Beitrag mit anderen teilen:

2 Kommentare

  1. For the heart, life is simple: it beats for as long as it can. Then it stops. Sooner or later, one day, this pounding action will cease of its own accord, and the blood will begin to run towards the body’s lowest point, where it will collect in a small pool, visible from outside as a dark, soft patch on ever whitening skin, as the temperature sinks, the limbs stiffen and the intestines drain. – Karl Knausgaard “My Struggle”
    that’s what i thought about when i read your entry. it’s a struggle… indeed…

    Liebe allein reicht nicht aus. – yes. there is (or, at least, should be) a lot of work involved if you want to make it function well. riding the wave of romantic love without the safety net or diligent work, might prove detrimental in a relationship.

    in stories like this one, there is a feeling of urgency that is often overwhelming. that things have to get back on track asap since it feels that otherwise the world might really come to an end. just that… it doesn’t… it never does! it’s all just a matter of time.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.